50 Plus - Wanderurlaub in den Cevennen
Wanderwochen im April, Mai, Juni und Herbst 2019

Die täglichen Wanderungen haben eine Laufzeit von 2 bis 5 Stunden. Je nach Kondition der Teilnehmer können Streckenlänge und Anspruch variiert werden. In der Regel ist Saint-Pierre  Ausgangs- oder Endpunkt der Wandertouren. Als Grundregel gilt, dass kein Gruppenmitglied bis an seine Leistungsgrenzen beansprucht werden soll.

 Trotzdem haben die Wanderungen einen anspruchsvollen Charakter, so dass z.B.Trittsicherheit vorausgesetzt wird. Damit sind in etwa die Anforderungen beschrieben, die auch der Sauerländische Gebirgsverein an seine ausgewiesenen Strecken anlegt

Als Orientierung kann die Vorstellung dienen, dass es sich bei den Wanderwegen zum großen Teil und alte Maultierwege handelt, die bis ins 20. Jahrhundert hinein als Verkehrswege zwischen den Dörfern gedient haben.

In der Regel  finden an den ersten Tagen die Wanderungen eher im nahen Umfeld statt und erreichen gegen Ende der Woche entlegenere Orte. Sollte sich während einer Wanderung zeigen, dass der gewählte Weg zu anspruchsvoll

ist, besteht immer die Möglichkeit, gemeinsam leichtere Alternativrouten zu wählen. Hauptprogrammpunkt sind natürlich die Wanderungen mit ihren Ziel- und Wegpunkten an Bächen, Cafés und Weilern.


Wichtig ist uns aber auch, darauf hinzuweisen, dass nicht jeden Tag "Wanderzwang" besteht. Einzelne Teilnehmer können  gern einmal eine Auszeit auf unseren Fahrrädern oder auf der Terrasse im Liegestuhl nehmen

Gerade wenn das Wetter einmal eher  „wanderfeindlich“ sein sollte oder eine spezielle Wanderroute gewählt wird, bieten sich andere besonders lohnende Ziele an:




Das Künstlerdorf Naves



Les Vans mit seinem Markt und Cafés



Uzes als Tor zur Provence



Das Dorf Thines  mit seiner Kirche am Pilgerweg



Das Kastanienmuseum von Joyeuse